20.06.2022

Die festliche Rückkehr – ein Blick hinter die Kulissen

Mitarbeitende der Verkehrstechnik arbeiten vor dem Stadtfest daran, dass alle Signale und Barrieren aufgestellt sind und die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet ist. Bild: Stadt Luzern

Mitarbeitende der Verkehrstechnik arbeiten vor dem Stadtfest daran, dass alle Signale und Barrieren aufgestellt sind und die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet ist. Bild: Stadt Luzern

Nach drei Jahren Pause ist es zurück: Das neu gestaltete Stadtfest findet am 24. und 25. Juni 2022 statt. Bis es so weit ist, leistet die Stadt Luzern im Hintergrund grosse Vorarbeit. Viel Verantwortung rund um das Stadtfest haben unter anderem die Mitarbeitenden vom Strasseninspektorat sowie von Stadtraum und Veranstaltungen. Ganz nach dem diesjährigen Motto des Luzerner Stadtfestes «Entdecke. Fiire. Begägne» zeigt dieser Beitrag, welche Vorbereitungsarbeiten die Stadt Luzern für ein gelungenes Stadtfest leistet.

In der Stadt Luzern finden laufend grössere Veranstaltungen statt. Zahlreiche städtische Abteilungen sind bei der Planung und Vorbereitung dabei. Dies erfordert eine gute Koordination. Wie jede Veranstaltung begann auch die Realisierung des Stadtfests mit einer Bewilligung, welche jeweils die Dienstabteilung Stadtraum und Veranstaltungen ausstellt. Für eine Bewilligung ist einerseits ein konkretes Konzept nötig, anderseits müssen die Ideen und Massnahmen auch umsetzbar sein. 

Konzepterarbeitung ist zentral

Am Anfang jeder Festplanung steht das Veranstaltungskonzept. Darin ist festgehalten, an welchen Standorten gefestet wird und welche Infrastruktur benötigt wird wie beispielsweise Verpflegungsstände. Hinzu kommt die Luzerner Polizei, die ein Sicherheitskonzept braucht. Darin sind die wichtigsten Eckpunkte enthalten, wie zum Beispiel wo und zu welcher Zeit die Polizei präsent ist. Die Sicherheitsanforderungen an ein Stadtfest sind sehr hoch, also kann es zu Auflagen der Polizei kommen.

Abteilungsübergreifende Arbeit

Neben der Luzerner Polizei und der Abteilung Stadtraum und Veranstaltungen sind auch weitere städtische Abteilungen massgeblich beteiligt. Diese arbeiten zusammen, um die notwendige Infrastruktur des Stadtfestes aufzubauen und sicherzustellen. Da einzelne Plätze mit Begrünungen oder Fahrradstellplätzen belegt sind, arbeitet das Strasseninspektorat eng mit dem Bereich Stadtgrün zusammen. So stehen diese Plätze rechtzeitig für das Fest zur Verfügung. Zudem wird die Siedlungsentwässerung miteinbezogen, um die notwendigen sanitären Anlagen einzurichten.

Letzte Vorbereitungen

Bevor das Stadtfest beginnen kann, entfernt das Strasseninspektorat gemeinsam mit Stadtgrün Blumentröge, Sitzbänke und Velostelen, sperrt Parkplätze und deckt schützenswerte Objekte ab wie beispielsweise das Stadtrelief beim Theaterplatz. Weiter ist die Öffentlichkeit zu informieren, sei es mit Verkehrssignalisierungen, Medienbeiträgen oder persönlichen Informationsschreiben der Anwohnenden und Gewerbebetreibenden.

Insgesamt 35 Barrieren, 18 Scherengitter sowie 45 Wegweiser und Leitkegel werden im Vorfeld von den Mitarbeitenden der Verkehrstechnik platziert und im Anschluss an die Veranstaltung wieder abgebaut. «Mit unseren Dienstleistungen unterstützen wir die Veranstaltenden dabei, dass sie das Stadtfest sicher durchführen können», sagt Thomas Renggli, Leiter Verkehrstechnik, Signalisationen und Markierungen.

Luzern glänzt am Tag danach

Vor dem Stadtfest deponiert das Strasseninspektorat Abfallmulden, um den zusammengetragenen Abfall nach der Reinigung effizient abtransportieren zu können. Am Morgen danach sorgen ab 4 Uhr früh rund 25 Strassenwärter dafür, dass Luzern wieder glänzt. Da es sich dieses Jahr um ein neues, kleineres Format des Stadtfests mit einem Abfall- und Depotsystem handelt, geht das Strasseninspektorat von einem geringeren Reinigungsaufwand aus als in den Vorjahren. Der gesammelte Abfall wird zu den Mulden befördert, die dann von der städtischen Kehrichtentsorgung abtransportiert werden. Die Bewirtschaftung der Dräksak-Behälter während des Stadtfests erfolgt durch die Düring AG. Insgesamt rechnet die Stadt für die beschriebenen Leistungen mit einem Aufwand von rund 30 000 Franken. Der Aufwand ist damit im Vergleich zu bisherigen Stadtfesten zirka einen Drittel kleiner.

Albert Kreienbühl, Leiter Stadtteil Mitte, sagt: «Unser Ziel ist es, dass die Plätze und die Strassen bis um 9 Uhr am Folgetag wieder sauber sind, damit einem schönen Aufenthalt in unserer Stadt nichts im Wege steht.» Die Stadt Luzern freut sich sehr auf das neu gestaltete Stadtfest und hofft, dass es für alle Beteiligten und Betroffenen sowie für die festende Bevölkerung ein grosser Erfolg wird. Ganz im Sinne des Aspekts «Begägne» dankt die Stadt Luzern allen für den gegenseitigen Respekt, so auch gegenüber der Festorganisation und den städtischen Mitarbeitenden. 

Strasseninspektorat, Stadtraum und Veranstaltungen, Stadt Luzern

 

Weitere Informationen
Stadtraum und Veranstaltungen
www.stadtraum.stadtluzern.ch 

Strasseninspektorat
www.strasseninspektorat.stadtluzern.ch