19.09.2022

Genie und Zweifel

Das Museum erinnert an die gegensätzlichen Charaktere von Raff und Wagner.

Das Museum erinnert an die gegensätzlichen Charaktere von Raff und Wagner.

Das Richard Wagner Museum lädt anlässlich des 200. Geburtstags von Joachim Raff zu einem Liedrezital mit Werken von Wagner und Raff am 25. September ein.

«Raff selbst, welcher mir durch allerlei Berichte über sein früher getriebenes Unwesen in der Gestalt eines exzentrisch Genialen vorschwebte, enttäuschte mich hierin, als ich den ungemein trockenen, nüchternen, auf seinen Verstand eingebildeten und doch dabei ohne allen weiten Blick sich behelfenden Menschen näher kennen lernte.» So beschrieb Richard Wagner (1813–1883) die erste persönliche Begegnung mit Joachim Raff (1822–1882).

Zu seinen Lebzeiten war Joachim Raff ebenso berühmt wie sein Zeitgenosse Richard Wagner. In den 1870er-Jahren war Raff sogar der meistgespielte Symphoniker im deutschsprachigen Raum, geriet nach seinem Tod aber in Vergessenheit. Anlässlich des 200.  Geburtstags des aus Lachen am Zürichsee stammenden Komponisten erinnert das Richard Wagner Museum mit einem Liedrezital im Salon des Landhauses Tribschen an die besondere, von charakterlichen Gegensätzen geprägte Beziehung der beiden Komponisten. Zu Gast sind dabei der deutsche Bass Johannes Wedeking und der Basler Pianist Hedayet Djeddikar.

Gelegenheit für einen Vergleich

Durch die Kombination von Liedern von Raff und Wagner bietet sich die Möglichkeit, die Kompositionsstile der ungleichen Musiker zu vergleichen. Im Zentrum des Programms stehen «Branders Lied» und das «Lied des Mephisto II» aus «Sieben Kompositionen zu Goethes Fest» op. 5 und «Les deux grenadiers» von Wagner. Eingerahmt werden die Stücke von den eher selten dargebotenen Liedern Raffs aus unterschiedlichen Schaffensphasen, die in ihrer kompositorischen Qualität den Wagner-Werken in keiner Weise nachstehen: Neben den «Zwei Liedern» von Gotthold Logau op. 48 und dem Zyklus «Blumensprache» op. 191 von Raff werden Johannes Wedeking und Hedayet Djeddikar auch eine Auswahl aus dessen «Acht Gesängen» op. 173 und dem Zyklus «Blondel de Nesle» op. 211 zum Besten geben. Ein Ereignis, das Sie nicht verpassen sollten!

Weitere Informationen:

Es werden zwei Konzerte durch­geführt: 11 und 17 Uhr, Eintritt ­Fr. 20.–, Anmeldung empfohlen: info@richard-wagner-museum.ch

www.richard-wagner-museum.ch 

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.